Effizienter Vorbeugender Brandschutz und brandtechnische Wartung aus einer Hand

Allgemein — Von in 25. April 2013 15:52

Die INCA GmbH setzt neue Sicherheitsmaßstäbe in Industrie und Behörden

Wolfenbüttel-Cremlingen, 24. April 2013 – Von der Küche bis zur Montagehalle – fast jede Räumlichkeit eines Unternehmens enthält potenzielle Brandquellen. Denn durch unvorsichtigen Gebrauch eines defekten Kaffeeautomaten oder Überhitzung einer Anlage können in wenigen Sekunden lebensgefährliche Brände entstehen. Hier gilt es, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um im Ernstfall schnell reagieren zu können. Die INCA GmbH verfolgt dabei einen einzigartigen Ansatz: neben der Erstellung des Brandschutzkonzeptes bieten die Ingenieure auch die zertifizierte Ausführung von industrietauglichen Brandschutzplänen sowie komplette Wartungsarbeiten an. „Die Auflagen zum Brandschutz haben sich in den letzten Jahren erheblich verschärft. Daher haben auch wir unsere Objektbetreuung dahingehend ausgeweitet, zusätzlich die kompletten Wartungsarbeiten für die technische Gebäudeausrüstung eines Unternehmens durchzuführen, sodass sich die Mitarbeiter ihren eigentlichen Aufgaben widmen können“, erklärt Dipl.-Ing. Matthias Möller, Geschäftsführer der INCA GmbH.

Brandschutzauflagen werden seit rund zwei Jahren strenger denn je gehandhabt. Der Grund: Berufsfeuerwehren und –genossenschaften haben bei Brand- und Schadensfällen erkennen müssen, dass das Thema bislang von vielen nur unzureichend behandelt wurde. „Bislang existieren keine gesetzlich verbindlichen Vorgaben für viele vorbeugende Maßnahmen, sondern nur Empfehlungen. Ein wichtiger Punkt ist jedoch, dass im Falle eines Personenschadens der Unternehmer haftet. Dies hat erfreulicherweise viele Manager zum Umdenken bewegt und viele Unternehmen benennen nun eigene Brandschutzbeauftragte und nehmen den Vorbeugenden Brandschutz ernster“, erklärt Möller.

Die INCA GmbH, ursprünglich aus dem Bereich der Anlagenoptimierung und –sicherheit entstanden, spezialisierte sich seit dem Jahr 2006 auf die Konstruktion von Brandschutzplänen. Neben Schulen und Verwaltungsgebäuden gehören auch große Industrieunternehmen, beispielsweise aus der Stahlbranche, zu aktuellen Kunden der INCA.

Erste Schritte

Bevor das Liefer- und Konstruktionsprogramm der INCA zum Einsatz kommt, stehen intensive Vor-Ort-Aufnahmen auf dem Programm. Diese können laut des Geschäftsführers mehrere Tage in Anspruch nehmen. „Wir bekommen im Vorfeld die Grundrisse des Geländes und gehen jede wichtige Station ab. Wir überprüfen jeden Notausgang auf Funktion, prüfen zum Beispiel die Anzahl und den Wartungszustand der Feuerlöscher und legen Sammel- und Evakuierungspunkte fest.“

Nach Aufnahme des IST-Zustandes, erfolgt im nächsten Schritt die CAD Konstruktion, welche sich bei INCA in vier Qualitäten aufgliedert:

Brandschutzordnung

Die Brandschutzordnung ist in die Teile A, B und C unterteilt. Teil A wird öffentlich ausgehängt und listet die Maßnahmen auf, die im Brandfall erfolgen sollen. Zudem werden wichtige Telefonnummern aufgelistet. Teil B und C umfassen interne Vereinbarungen des Unternehmers mit seinen Mitarbeitern. Diese beinhalten beispielsweise Überlegungen hinsichtlich der Evakuierungswege oder ob eventuell selbst Löschversuche erfolgen können. Teil C regelt schließlich die Verantwortlichkeiten, beispielsweise wer der Brandschutzbeauftragte ist und auf welche Art und Weise man diesen schnellstmöglich erreichen kann.

Flucht- und Rettungspläne DIN-ISO 23601

Auf diesen werden die Fluchtwege sowie die Positionen von Mitteln zur Brandmeldung oder zum Löschversuch aufgezeigt. „Hier sind wir neue Wege gegangen, denn die Standardausführungen dieser Pläne auf Papier sind sehr einfach zu manipulieren. Zudem können Papierpläne in Industriehallen durch Staub oder Feuchtigkeit sehr schnell verschmutzt werden und sind nach kurzer Zeit nicht mehr lesbar“, erklärt Möller. Die Lösung von INCA stellen verklebte und bedruckte Aluminiumbleche dar, die fest mit dem Gebäude verankert werden. Die Ausführungen sind industrietauglich und extrem robust, auch für den rauhen Schulalltag geeignet.

Feuerwehrplan DIN 14095

Diese Pläne sind direkt für die Berufsfeuerwehren ausgelegt. Die potenziellen Gefahrenherde eines Gebäudes oder Geländes werden aufgedeckt sowie Wasserentnahmestellen, Gebäudezugänge oder Entrauchungsanlagen aufgezeigt. „Hier sind individuelle Abstimmungen mit den ortsansässigen Feuerwehren nötig. Denn die Wünsche reichen von einzelnen DINA3-Blättern bis zu ganzen Büchern“, so Möller. Diese werden von der Feuerwehr in Ruhe studiert und sind nicht für den Alarmfall konstruiert. Dafür ist in der Regel die Informationsmenge zu groß.

Feuerwehrlaufkarten DIN 14675

Im Alarmfall kommen Feuerwehrlaufkarten zum Einsatz. Diese befinden sich in der Nähe der Brandschutzzentralen der jeweiligen Institution. Sie zeigen, wo sich die einzelnen Handmelder oder automatische Sensoren befinden, die den Alarm ausgelöst haben. Zudem wird der schnellste Weg dorthin aufgezeigt.

Danach folgt die technische Gebäudeausrüstung:

Technische Gebäudeausrüstung

INCA liefert, prüft und wartet sämtliche technischen Gerätschaften, die im Ernstfalle zum Einsatz kommen müssen. Dies umfasst neben Feuerlöschern, Steigleitungen auch Rauch- und Wärmeabzugsanlagen sowie Brandschutzklappen, -türen und -abschottungen. „Im Ernstfall muss alles 100%ig funktionieren. Beispielsweise überprüfen wir jede Fluchttür auf Schließung und Funktion. Im Rahmen von Rauchabzugsanlagen muss gesichert sein, dass die Druckzylinder, die automatisch die Kuppeln zum Entrauchen öffnen, noch über genügend CO2 verfügen. Andernfalls müssen die Patronen ersetzt werden“, erklärt Möller. Ferner bietet INCA auch die Übernahme der Wartung der Brandschutzpläne und der Gerätschaften an, sodass sich die Unternehmer um ihre eigenen Aufgaben kümmern können.

Pressekontakt

Herr Martin Farjah

Profil Marketing OHG

Humboldtstraße 21

38106

Braunschweig

EMail: m.farjah@profil-marketing.com
Website: www.profil-marketing.com
Telefon: 49 531. 387 33 -22

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Ähnliche Beiträge:

Comments are closed.